Sansibar, Reisen, Afrika, blueskyhome

Sansibar – Die Gewürzinsel im Indischen Ozean

Eigentlich hatten wir Sansibar während unserer ersten Auszeit gar nicht geplant. Puerto Rico stand ursprünglich auf unserem Reiseplan. Flug, Mietwagen und die erste Unterkunft waren für unseren 3-Wochen-Roadtrip bereits gebucht. Doch dann kam alles anders. Hurrikan Maria machte uns einen Strich durch die Rechnung. 2 Tage später war alles umgebucht und wir freuten uns auf die Trauminsel Sansibar.

Blumen Sansibar

Wer den Namen „Sansibar“ hört, denkt sofort an paradiesische Strände mit grünen Palmen und türkisen Meer. Hochglanzbilder von Sansibars kilometerlangen Stränden hatten in uns die Vorstellung von ruhigen Spaziergängen am Meer geweckt. Diese Vorstellung wurde leider enttäuscht. Entspannte Strandspaziergänge am Meer? Unmöglich!

Wie diese Reise dennoch einzigartig wurde, erfährst du in diesem Reisebeitrag.

Kiwengwa Beach Resort
Kiwengwa Beach Resort

Die zu Tansania gehörende Insel im indischen Ozean liegt vor der Ostküste Afrikas und lockt jedes Jahr bereits 500.000 Touristen an. Ruhe- und Entspannung-Suchende werden auf Sansibar fündig, denn hier ticken die Uhren langsamer.

„Hakuna Matata“

Nungwi Beach Sansibar
Nungwi Beach

Die Einheimischen sprechen auf Sansibar Swahili, das in weiten Teilen Ostafrikas verbreitet ist. Offizielle Amtssprachen sind zwar Englisch und Swahili, jedoch wird in vielen Gegenden auch Arabisch gesprochen, da die Insel ist im Gegensatz zum tansanischen Festland durch seine Vergangenheit sehr arabisch geprägt ist.

„Hakuna Matata“ bedeutet auf Swahili „Alles in Ordnung. Es gibt kein Problem.“ Diese Redewendung wird dir auf deiner Sansibar-Reise öfters begegnen, denn auf Sansibar geht es sehr entspannt zu.

Strand Sansibar
Strand des Kiwengwa Beach Resorts

Wenn du entschleunigen möchtest, bist du im Kiwengwa Beach Resort genau richtig. Die mit Schilf bedeckten Bungalows sind weitläufig angelegt und besitzen einen überdachten Außen-Whirlpool. Während du ein Bad nimmst und Cocktails trinkst, kannst du von hier den Blick auf das Meer und den Strand genießen. Die begrünte Anlage liegt zwischen meterhohen Palmen, Mangroven und Nadelbäumen. Farbenfrohe Blüten schmücken die Sträucher der Wegbepflanzungen, wo du vielleicht kleine Leguane und handgroße Schnecken entdecken wirst. In den Palmen bauen gelbe Webervögel ihre hängenden Nester. Riesige Fledermäuse gehen am Abend auf Jagd und sind am Morgen unter den Schilfdächern zu finden. Genieße deinen Guten-Morgen-Kaffee mit der aufgehenden Sonne und einer bezaubernden Aussicht auf den Indischen Ozean. Tagsüber sorgen viele Palmen für Schatten und Kokosnüsse für Erfrischung. Der weiße Strandsand des Resorts ist weich und fein. Hier findest du unzählige Muscheln in allen Farben und Formen.

Kiwengwa Beach Resort
Kiwengwa Beach Resort

Der Strand gehört für die einheimische Bevölkerung zum örtlichen Wegenetz. Für Kinder ist er Schulweg und für Fahrradfahrer Heimweg. Hirten sind mit ganzen Kuhherden auf ihm unterwegs. Für viele Bewohner sind die Standabschnitte der Hotelanlagen die einzige Einkommensquelle, die sich ihnen bietet. Das durchschnittliche Jahreseinkommen liegt auf Sansibar bei nur 250 Dollar. Über die Hälfte der Menschen lebt unterhalb der Armutsgrenze. Daher ist es nicht verwunderlich, dass die zum Teil als Massais verkleideten Verkäufer sehr aggressiv ihre Waren an den Reisenden bringen wollen. Ein ruhiger Strandspaziergang ist auf Sansibar schwer möglich. Entspannung findest du meist nur auf den Sonnenliegen in den bewachten Hotelanlagen.

Strand Sansibar
Strand des Kiwengwa Beach Resorts
Meerblick Sansibar
Ausblick vom Kiwenga Beach Resort
Webervögel Sansibar
Nester der Webervögel
Muscheln Sansibar
Kiwengwa Beach

Die Westküste Sansibars ist von Ebbe und Flut geprägt. Das Meer geht hier viele Meter zurück und ist manchmal kaum noch zu sehen. Daher ist das Wasser an diesen Küstenbereich oftmals getrübt und milchig. Das kristallklare, türkise Meer aus den Hochglanzkatalogen findest du z. B. an der Nordspitze der Insel. Der paradiesische Traumstrand Nungwi Beach ist atemberaubend schön. Weißer Sand, türkises Wasser und grüne Palmen machen diesen Strand zu einer malerischen Kulisse. DerTidenhub hält sich in Grenzen, sodass schwimmen und schnorcheln im leuchtenden Ozean zu jeder Tageszeit möglich ist. Leider sind die Strandverkäufer auch hier vertreten.

Sansibar Nungwi Strand
Nungwi Beach

Auf dem Weg vom Resort zum National Park Jozani-Chwaka bekommst du einen Eindruck von der Landschaft der Insel. Achtung, Linksverkehr! Kleine Dörfer mit roten Sandwegen und Wellblechdächern, Gewürzplantagen, Bananenpflanzen, rostige Autos und uralte LKWs. Die Menschen gehen zu Fuß oder nehmen das Fahrrad, um von Dorf zu Dorf zu gelangen. Grüne Bäume und Palmen am Straßenrand, dahinter grasen Kühe auf braunen Weiden.

Blumen Sansibar

Der National Park Jozani-Chwaka ist ein Highlight auf deiner Sansibar-Reise. Hier entdeckst du ein Stückchen tropischen Urwald mit seinen exotischen Bewohnern. Die vielen Affenfamilien sind im ganzen Park zu finden. Der Sansibar-Stummelaffe, mit seinem dunkelroten Rückenfell, lebt nur auf Sansibar und lässt sich aus nächster Nähe beobachten. Weißkehlmeerkatzen, unterschiedliche Vogelarten und Schmetterlinge begegnen dir häufig auf den Wegen des Parks. Mit etwas Glück triffst du auf Antilopen, Galagos, Buschschweine und dem Baumschliefer, der äußerlich einem Meerschwein ähnelt. In den Mangroven des Areals findest du Krebse in allen Größen.

Ananas

Wächst eine Ananas eigentlich am Strauch? Woher kommt Pfeffer? Wofür wird die riesige Jackfruit verwendet? Der Gewürzanbau hat auf Sansibar eine sehr lange Tradition. Exotische Gewürze wie Muskatnuss, Vanille, Pfeffer und Gewürznelken kamen schon zu Zeiten des ersten Sultans von Sansibar nach Europa. Der damalige Export machte Sansibar einst sehr wohlhabend. Von diesem Reichtum ist schon lange nichts mehr zu spüren. Lediglich die Gewürzplantagen sind auf Sansibar geblieben. Hier kannst du Wissenswertes über den heutigen Gewürzanbau der Insel erfahren und unbekannte Früchte, wie die Jackfruit, entdecken. Lerne Kurkuma, Lemongras und schwarzen Pfeffer in ihrer ursprünglichen Pflanzenform kennen. Teste die Samen der Lippenstiftfrucht des Annatto-Strauches, welche indigene Völker für Körperbemalungen nutzten. Sein roter Farbstoff dient heute zur Lippenstiftherstellung, Insektenabwehr und ist ein natürlicher Sonnenschutz.

Eine Stadtbesichtigung von Stone Town lässt dich in eine völlig andere Welt eintauchen. Die historische Altstadt von Sansibar-Stadt wird geprägt durch seine einzigartige Architektur. Die engen Gassen, repräsentativen Gebäude und Wohnhäuser wurden aus hellem Korallenstein errichtet und zählen bereits zum Weltkulturerbe. Das Old Fort, welches besichtigt werden kann, ist das älteste Gebäude der Inselhauptstadt. Die Festung von Stone Town wurde 1698 auf den Überresten einer portugiesischen Kirche von Arabern aus dem Oman errichtet. Diese waren es auch die die ersten Steingebäude der Stadt bauten. Das arabische Fort wurde aus meterdicken Wänden aus Korallenkalk erschaffen. Es diente bereits als Gefängnis, Markt- und Tennisplatz. Heute ist es Veranstaltungsort für größere Events.

Sansibar Stone Town
Hafen Stone Town

Die indischen und arabischen Einflüsse sind nicht nur in den Bauwerken sichtbar. Auf den Märkten der Stadt wird duftendes Curry angeboten, welches du unbedingt kosten solltest. In den trubeligen Gassen des Darajani-Marktes findest du alles, was man auf Sansibar zum Leben braucht: Kaffee, Gewürze, Obst, Gemüse, Fisch, Fleisch und Elektrogeräte. Dieser Markt ist allerdings nichts für empfindliche Nasen.

Sansibar Abendessen am Meer

Viele weitere Inspirationen für deine Sansibar Reise findest du im Reiseguide von Lonley Planet* oder von Marco Polo*.

Du liebst schöne Strände? Entdecke Boa Vista – Ein Meer aus weißem Sand oder Die 10 schönsten Landausflüge auf Kreuzfahrten in der Karibik.

Bei den mit * gekennzeichneten Links handelt es sich um Affiliate Links, bei denen wir eine Provision erhalten. Für dich wird es dabei nicht teurer! Du kannst uns somit mit deinem Einkauf unterstützen.

Beitrag erstellt 17

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben